Heidenheim sagt „Schluss mit schmutzig“

Ein Aktionstag, 40.000 Kippen, 1000 Taschenaschenbecher und aktive Bürgerbeteiliung sind die ersten Ergebnisse der Kampagne „Schluss mit schmutzig“ der Stadtverwaltung Heidenheim, die auch in diesem Jahr fortgeführt werden wird.

Eine mit Zigarettenstummeln gefüllte Flasche
Eine mit Zigarettenstummeln gefüllte Flasche

Ein Themen-Aschenbecher an der St. Pöltener Straße wird 2020 die erste Maßnahme sein. Dort kann dann mit Hilfe der Kippe über ein Thema abgestimmt werden, ähnlich wie bei Abstimmungen in sozialen Netzwerken. Die Kampagne bringt vor allem die Mengen an Zigarettenstummeln auf den Straßen, in Parks und auf öffentlichen Plätzen oder Bushaltestellen in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Wie kam die Kampagne „Schluss mit schmutzig“ eigentlich zustande?
Mitte 2019 wurde der Bußgeldkatalog Umwelt reformiert. Daraus entstanden auch Erhöhungen der Bußgelder für Müll, den man auf der Straße zurücklässt. Eine Zigarette kostet in Heidenheim beispielsweise 55 Euro Bußgeld, eine mutwillig zerstörte Flasche 100 Euro.

Der kommunale Ordnungsdienst der Stadt Heidenheim betrieb mittels einer Videokampagne Aufklärung über die Erhöhungen. Das Video war auf den sozialen Netzwerken ein voller Erfolg, erreichte 40.000 Menschen und wurde 353 Mal geteilt. Das interessante für die Stadtverwaltung allerdings waren die Kommentare auf facebook und instagram. Die meisten Bürgerinnen und Bürger, die sich an der Kommunikation zur Kampagne beteiligten, forderten sogar höhere Bußgelder als die bereits erhöhten Sätze. Der Kommunale Ordnungsdienst bekam ebenfalls positive Resonanz aus der Bevölkerung, wütende und schimpfende Bürger/innen blieben fast völlig aus.

Die Kampagne kam so gut an, dass die Onlineredaktion Stadtverwaltung noch einen drauf setzte und die Aktion „Schluss mit schmutzig“ ins Leben rief. „Mit dem Kampf gegen Zigarettenstummel auf der Straße wollen wir nicht nur die Umwelt, allem voran das Grundwasser schützen, sondern zeigen, dass Heidenheim eine nachhaltige und pflichtbewusste Stadt ist“, so Julia Habla, Social Media Managerin der Stadt Heidenheim. Die Kampagne hat auch hier den Kommunalen Ordnungsdienst einbezogen. So bekommt jeder Umweltsünder zu seinem Bußgeldbescheid einen Taschenaschenbecher überreicht.

Der erste Aktionstag zur Kampagne Ende September 2019 war ein voller Erfolg. „Rund 50 Heidenheimer/innen haben in 90 Minuten 40.000 Kippen gesammelt und das nur rund um das Heidenheimer Rathaus. Eine erschreckende Zahl“, so Habla weiter. Die Nachbarstadt Aalen, nominiert auch mitzumachen, zog nach. Vom 18. bis 30. November gab es zudem eine Aktion auf dem Heidenheimer Herbst-/Winterdorf. Für jede mit alten Kippen gefüllte Flasche – erhältlich mit Handschuhen bei der Tourist-Information – gab es einen Glühwein oder Punsch umsonst.

Die Kampagne „Schluss mit schmutzig“ wird im kommenden Jahr mit neuen kreativen Aktionen fortgeführt. „Weitere Aktionstage sind ebenso denkbar“, schließt Habla.

Bußgelderhöhung Bußgeldkatalog Umwelt

Schluss mit schmutzig: Aufruf Aktionstag 21.09.2019

Schluss mit schmutzig: 40.000 Kippen in 90 Minuten

Schluss mit schmutzig: Glühwein für gesammelte Kippen

(22. Januar 2020)

Zugeordnete Kategorien

RSS Feed

Die aktuellen Stadtnachrichten können Sie auch als RSS Feed abonnieren.

Presseservice

Nutzen Sie unseren Presseservice, um hochauflösendes Bildmaterial zu erhalten.