Schloss Hellenstein im Sommer. Foto: Oliver Vogel

Mundart-Pop-up-Oper „Nau bens hald i“

Die schwäbische Pop-Up-Oper „Nau bens hald i“ über Georg Elser tourt in diesem Festivalsommer wieder durch Heidenheim und Umgebung

Die schwäbische Pop-Up-Oper „Nau bens hald i“ über Georg Elser tourt in diesem Festivalsommer wieder durch Heidenheim und Umgebung. Foto: Oliver Vogel
Die schwäbische Pop-Up-Oper „Nau bens hald i“ über Georg Elser tourt in diesem Festivalsommer wieder durch Heidenheim und Umgebung. Foto: Oliver Vogel

Die Mundart-Pop-up-Oper „Nau bens hald i“ über das Leben und Wirken Georg Elsers, die seit 2020 im Rahmen des Festspielsommers Heidenheim aufgeführt wird, geht in die nächste Runde. Vom 02. bis zum 06. Juli 2022 wird sie an unterschiedlichen öffentlichen Orten in der Stadt und der Umgebung aufgeführt werden. Die Musik stammt aus der Feder von Komponist Sebastian Schwab, den Mundarttext schrieb Librettist Hendrik Rupp; Regisseurin ist Lisa-Marie Krauß vom Theater der Stadt Aalen.

Georg Elser ist ratlos: Er kann nicht verstehen, was in seinem Land passiert und wie es passieren kann. Niemand außer ihm scheint die Gefahr zu sehen, die von diesem Hitler und den Nationalsozialisten ausgeht; alle marschieren ihm diszipliniert und fast fanatisch hinterher. Weil er anders denkt, wird der Königsbronner von den Anhänger*Innen des Nationalsozialismus bedroht und schikaniert. Verzweifelt über die gesellschaftliche und politische Lage sieht Georg Elser schließlich keinen anderen Ausweg als den, dass jemand den Diktator beseitigen muss. Wer soll das tun? Am Ende bleibt ihm nur der Schluss: „Nau bens hald i.“

In der nur 25 Minuten kurzen Oper erleben die Zuschauer*innen nicht nur Georg Elsers Perspektive auf die NS-Zeit. sondern auch den öffentlichen Umgang mit seinem Attentat in der Nachkriegszeit und bis heute. Die kleine Besetzung, nur begleitet von Akkordeon und Trommel, schafft einen intimen Rahmen und stellt eine emotionale Intensität her. So bekommen die Zuschauer*innen die verzwickte Situation Georg Elsers fast schon hautnah zu spüren. Einen großen Anteil daran hat das ausdrucksstarke Spiel von Florian Götz und den jungen Schauspieler*innen des Naturtheaters Heidenheim e.V. Eine packende Inszenierung über das Leben und Nachleben des Königsbronner Helden Georg Elser.

Pressezitate

„Präziser, schöner, hässlicher, schlicht besser kann man das alles wohl nicht auf den Punkt  bringen. Diese kleine Oper ist ein großes Wunder. Sie erfüllt ohne jeden Abstrich den Tatbestand eines prallen Gesamtkunstwerks.“ (Heidenheimer Zeitung)

„Die Entscheidung, keinen Unterhaltungsstoff für dieses Format zu wählen, sondern ein gewichtiges Kapitel regionaler Geschichte, zeugt einmal mehr davon, dass dieses Festival seinen gesellschaftlichen Auftrag wahrnimmt und aufs Beste umsetzt. Hoffentlich bleibt diese Art von Oper auch in Post-Corona-Zeiten erhalten – sie ist ein wahrer Gewinn!“ (Orpheus Opernmagazin)

Infos Kompakt

Mundart-Pop-Up-Oper „Nau bens hald i“ von Sebastian Schwab wieder in Heidenheim und Umgebung unterwegs

  • Musik: Sebastian Schwab
    Libretto: Hendrik Rupp
    Regie: Lisa-Marie Krauß (Theater der Stadt Aalen)
  • Georg Elser: Florian Götz
    Junge Schauspieler*innen des Naturtheater Heidenheim e.V.

Termine

  • Samstag, 02. Juli 2022
    11.00 Uhr Nattheim  Neresheimer Str. 1/ altes Bauernhaus am Martinsplatz 
    18:00 Uhr Heidenheim Kinderhaus im Brenzpark 
  • Sonntag, 03. Juli 2022
    14.00 Uhr Langenau Kirchplatz 
    16.00 Uhr Königsbronn Am Brenzsprung  
  • Montag, 04. Juli 2022
    11.15 Uhr Giengen Robert-Bosch-Realschule (geschlossene Schulvorstellung)
    18:30 Uhr Niederstotzingen Marktplatz am Rathaus 
  • Dienstag, 05. Juli 2022 
    10:00 Uhr Heidenheim Maria von Linden Schule (geschlossene Schulvorstellung)
    18:00 Uhr Heidenheim Kleiner Schlossplatz 
  • Mittwoch , 06. Juli 2022
    11 Uhr Heidenheim Turnhalle des Schiller-Gymnasium (geschlossene Schulvorstellung)
    18 Uhr Ellwangen Markt
(Erstellt am 22. Juni 2022)

Kategorien

Kontakt

Stadtverwaltung Heidenheim
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim an der Brenz
Fax (0 73 21) 3 27-10 11