Schloss Hellenstein im Sommer

„Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft (IBEZ)“ in der Oststadt

Vier Engagementprojekte in der Oststadt stärken die Integration. Bereits im Februar sind die Ideen von engagierten Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Akteuren entwickelt worden: Theater spielen mit Kindern, Urban gardening, Graffity mit Jugendlichen und das Stadtteilfrauenprojekt.

Trotz schwierigen Starts während des Lockdowns haben die Projekte mit der konkreten Umsetzung begonnen. „Wir sind sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, trotz der Einschränkungen durch Corona mit allen vier Projekten im Videoformat zu starten und von Anfang an die Bewohnerschaft mit einzubinden“, sagt Bürgermeisterin Simone Maiwald. Jetzt freuen sich alle Mitwirkenden aufs gegenseitige Kennenlernen in Präsenz.

4 Teilprojekte

Die vier Teilprojekte stehen unter dem Dach des Gesamtprojektes „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft.“

Bürgerschaftliches Engagement ist nicht nur als Einsatz für die Allgemeinheit sehr bedeutsam, sondern ist ein wesentliches Element gesellschaftlicher Teilhabe.

„Wenn Menschen sich in ihrem Stadtteil einbringen und ihn so mitgestalten, stärkt das die Identifikation mit dem Ort, an dem man lebt. Die gemeinsamen positiven Erfahrungen unterstützen eine neue Kultur des Miteinanders.“

Darin sind sich Brigitte Weber, Leiterin des Geschäftsbereichs Demografie und Gesellschaft, und Irena Hybl, Integrationsbeauftragte der Stadt Heidenheim, einig.

Die enge Zusammenarbeit der beiden städtischen Bereiche in der Stadtteilarbeit ermöglichte im Frühjahr 2020 eine Bewerbung für eine Beratungsförderung im Wert von 40.000 Euro bei der Führungsakademie Baden-Württemberg.

Der Startschuss für das Projekt fiel im September 2020 im Rahmen des Forums Integration und wird im November 2021 enden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums Integration unterstützen während der Projektphase das Projekt als Begleitgruppe.

Im Forum Integration wurde aus den drei Wohngebieten Mittelrain, Reutenen und Oststadt die Oststadt für die Umsetzung ausgewählt und Vertreterinnen und Vertreter wurden in die neu gegründete Arbeitsgruppe Oststadt-Labor entsandt. Hier wurden die konkreten Projektideen entwickelt. Bereits jetzt wird an Möglichkeiten gearbeitet, die entstandenen Projekte längerfristig weiter zu führen.

Jetzt mitmachen

Engagierte Personen aus der Bewohnerschaft und in der Oststadt agierende Institutionen verbreiten die Ideen gemeinsam und bringen sie zur Umsetzung. Interessierte sind jederzeit willkommen und können sich an den Geschäftsbereich Demografie und Gesellschaft der Stadt Heidenheim wenden. Telefon 07321/327-1062, Email: demografie@heidenheim.de

(Erstellt am 28. Juni 2021)

Kategorien

Kontakt

Demografie und Gesellschaft
Grabenstraße 19
89522 Heidenheim an der Brenz