Zwei Sprachen – Eine Heimat

Jihlava (deutsch Iglau) in Tschechien und Heidenheim sind vor 15 Jahren eine Städtepartnerschaft eingegangen. Die Grundlage zu dieser einmaligen Verbindung haben die Deutschen geschaffen, die nach dem 2. Weltkrieg aus ihrer Heimatstadt Iglau vertrieben wurden. Vor 60 Jahren übernahm die Stadt Heidenheim die Patenschaft über die Gemeinschaft Iglauer Sprachinsel. Vor 25 Jahren wurde in Iglau der Gustav-Mahler-Verein gegründet.

Die Wappen und Unterschriften im Goldenen Buch
Die Wappen und Unterschriften im Goldenen Buch

Die drei Jubiläen waren Anlass zu einer Begegnung der Freunde aus Tschechien und Deutschland in Heidenheim. Beim zentralen Festakt im Rathaus sprach Oberbürgermeister Bernhard Ilg (63,5 KB) von der Überwindung eines vielfältigen Traumas. Und Ilg sieht wichtige Zukunftsaufgaben: „Lassen Sie uns ausgerechnet jetzt, wo es in Europa wirklich wieder um etwas geht, nämlich um Freiheit und Gerechtigkeit sowie um den Schutz unserer natürlichen ebenso wie unserer zivilen Lebensgrundlagen, in guter Tradition zusammenhalten.“

Oberbürgermeister Rudolf Chloupek (76,2 KB) aus Jihlava erinnerte daran, dass im Hintergrund aller Ereignisse immer konkrete Menschen stehen: „In Iglau waren es Menschen, die daran glaubten, dass die Beziehungen, die vor dem Krieg bestanden, dermaßen fest verwurzelt sind, dass sie alle Grausamkeiten und Verbote überstehen und deshalb wiederhergestellt und aufgebaut werden können.“ Mit dem Hinweis auf die Gründung des Vereins Gustav-Mahler-Haus vor 25 Jahren belegte er seine Ansicht.

Peter Tenschert (45,5 KB) erinnerte als Bundesvorsitzender Gemeinschaft Iglauer Sprachinsel an die ersten Jahre nach der Vertreibung, an die Suche nach Angehörigen und an den Neuanfang fern der vertrauten Heimat. Nach den ersten Iglauer Heimattagen 1956 in Heidenheim noch unter dem unvergessenen Bundesvorsitzenden Sepp Nerad stimmte der Gemeinderat schon 1957 für die Übernahme der Patenschaft, die 1958 mit der feierlichen Übergabe der Urkunde wirksam wurde.

Christoph Schmidt (23,8 KB) ist Vorsitzender Vereins Gustav-Mahler-Haus. Er erinnerte voller Euphorie an die Iglauer Heimattage, die 2016 in Iglau stattfanden: „Was war das für ein Fest!“ Im Motto dieser Heimattage „Zwei Sprachen – eine Heimat“ finden sich heute die tschechische und von die deutschen Seite wieder.

Nach dem Festakt trugen sich die Hauptpersonen des Festakts ins Goldene Buch der Stadt Heidenheim ein. Ralf Ritscher am Saxophon und Ulli Hagel am Klavier umrahmten den Festakt musikalisch.

Fotos

Eintrag ins Goldene Buch
Eintrag ins Goldene Buch
Oberbürgermeister Bernhard Ilg
Oberbürgermeister Bernhard Ilg
Oberbürgermeister Rudolf Chlouplek
Oberbürgermeister Rudolf Chloupek
Peter Tenschert Iglauer Sprachinsel
Peter Tenschert Iglauer Sprachinsel
Christoph Schmidt Verein Gustav-Mahler-Haus
Christoph Schmidt Verein Gustav-Mahler-Haus
Ralf Ritscher (Saxophon) mit Ulli Hagel
Ralf Ritscher (Saxophon) mit Ulli Hagel
Festversammlung vor den Wappen aller Partnerstädte
Festversammlung vor den Wappen aller Partnerstädte
(13. März 2018)

Zugeordnete Kategorien

RSS Feed

Die aktuellen Stadtnachrichten können Sie auch als RSS Feed abonnieren.

Presseservice

Nutzen Sie unseren Presseservice, um hochauflösendes Bildmaterial zu erhalten.