Schloss Hellenstein

Schloss Hellenstein. Foto: Stadt Heidenheim
Schloss Hellenstein. Foto: Stadt Heidenheim

Jedem, der nach Heidenheim kommt, fällt zuerst das Schloss ins Auge. Egal, aus welcher Himmelsrichtung - das Schloss ist schon von weitem sichtbar.
Wie ein Beschützer thront das Wahrzeichen der Stadt in 74 Meter Höhe auf dem Hellensteinfelsen. Die ursprüngliche Stauferburg wurde zwischen 1130 und 1145 erbaut, jedoch bei einem Brand im Jahre 1530 fast völlig zerstört. Nur noch die Ruinen des so genannten Rittersaals sind davon übrig geblieben. Sie bilden heute den stimmungsvollen Rahmen für die jährlich stattfindenden Opernfestspiele.

Vor diesem mittelalterlichen Gebäudekomplex ließ Herzog Friedrich I. von Württemberg ein Renaissanceschloss bauen. Es entstand eine Festung mit mächtigen Rondellen und Basteien. Im 18. Jahrhundert verfiel die Anlage zunehmend, bevor 1837 umfangreiche Sanierungsarbeiten begannen, die bis in unsere Zeit fortgesetzt wurden.
Der Fruchtkasten des Schlosses beherbergt heute das Museum für Kutschen, Chaisen und Karren. Auf vier Etagen wird hier die Geschichte des südwestdeutschen Landverkehrs eindrucksvoll dokumentiert. 80 Fahrzeuge - vom einfachen Leiterwagen bis zum prunkvollen Barockschlitten - geben einen Einblick in die Fortbewegungsmittel vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Zu den Ausstellungsobjekten gehört auch das älteste Taxi Deutschlands aus dem Jahr 1898.

Das Museum Schloss Hellenstein zeigt in mehreren Räumen des um 1600 erbauten "Unteren Schlosses" ausgewählte Stücke aus den Sammlungsbeständen der Historischen Museen der Stadt Heidenheim. Aufgrund von umfangreichen Sanierungsmaßnahmen an der historischen Bausubstanz ist bis auf Weiteres nur das Erdgeschoss der Obervogtei und der Schlosskirche zugänglich. Deren Architektur allein ist jedoch einen Besuch wert. Neben einer Übersichtsdarstellung der Stadtgeschichte im Zeughaus sind im Herzoglichen Leibstall wechselnde Sonderausstellungen und in der Schlosskirche gotische und barocke Kirchenkunst zu besichtigen.

Ein Besuch des Schlosses lohnt sich auch für weniger Geschichtsinteressierte - allein schon wegen des malerischen Ausblicks über Heidenheim und dessen Umgebung.
Von der Altstadt führen mehrere Aufstiege hinauf zum Hellenstein. Mit dem Auto geht´s natürlich auch. Schloss Hellenstein umgibt eine großzügige, sanft hügelige Parkanlage mit altem Baumbestand. An diese schließt sich ein 30 Hektar großer Wildpark an - ein erholsames Fleckchen Wald, mitten in der Stadt.

Kontakt

Tourist-Information
Hauptstraße 34
89522 Heidenheim an der Brenz
Tel.: 07321 327-4910
Fax: 07321 323-4911