Sanierungsgebiet „Schnaitheim-Hagen“

Durch Gemeinderatsbeschluss vom 12.05.2016 wurde das Gebiet „Schnaitheim-Hagen“ förmlich als Sanierungsgebiet festgelegt. Die Laufzeit endet voraussichtlich im April 2024. Das Sanierungsgebiet „Schnaitheim-Hagen“ liegt im Stadtteil Schnaitheim, der im Norden an die Heidenheimer Kernstadt angrenzt. Es erstreckt sich westlich und östlich der Bahn-Haltestelle Heidenheim-Schnaitheim und umfasst neben der ehemaligen Arbeitersiedlung Hagen den Bereich um die Hirscheckschule und die Turn- und Festhalle.

Auslöser für die Überlegung, Fördermittel für das Gebiet „Hagen“ zu beantragen, waren die Bedürfnisse und Wünsche von Bürgern, die bei einer Bürgerwerkstatt im November 2013 artikuliert wurden. Insbesondere bezüglich des Straßenraums sowie des öffentlichen Raumes, aber auch hinsichtlich der Gebäudesubstanz besteht im Hagen Handlungsbedarf.
Durch die Sanierungsmaßnahme „Schnaitheim-Hagen“ sollen unter anderem die Flächen zwischen Bahnlinie und Fabrikstraße sowie das Schäfer-Areal neugeordnet werden. Für die Fläche zwischen Fischerweg und Hirscheckschule ist das Ziel einen nutzbaren Ortsmittelpunkt zu schaffen. Ebenfalls ist das Ziel, die Wegeverbindungen zwischen dem Ost- und dem Westteil des Sanierungsgebiets zu stärken und die Fußgängerbrücke über die Bahn zu erneuern. Bei etlichen Straßen ist festgehalten, dass sie umgestaltet werden müssen, darunter auch die Herter-, die Eberhard- und die Turnstraße. All dies dient den Zielen der Generationengerechtigkeit, der energetischen Erneuerung und der Flächenersparnis im Außenbereich.

Durch Gemeinderatsbeschluss am 25.07.2019 wurden die Sanierungsziele in Schnaitheim-Hagen in Form eines städtebaulichen Rahmenplans weiterentwickelt und festgelegt.

Als eines der Sanierungsziele soll die Fläche zwischen Bahnlinie und Fabrikstraße als Wohnbebauung aktiviert werden. Auf dem Schäfer-Areal können unterschiedliche Gebäude- und Wohnformen, angepasst an die konkreten Bedingungen und eingefügt in das städtebauliche Umfeld, geschaffen werden.

Das Sanierungsprogramm

Mit dem Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West“ unterstützen Bund und Länder die Kommunen dabei, den demographischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel zu bewältigen. In Baden-Württemberg konzentriert sich das Förderprogramm in erster Linie auf die Wiederbelebung brachliegender Flächen und die Stärkung von Innenstädten und Ortszentren durch Bestandserneuerung.
Neben dem Sanierungsgebiet „Ploucquet-Areal“ wurde nun auch „Schnaitheim-Hagen“ in das städtebauliche Förderprogramm „Stadtumbau West“ aufgenommen.

Bürgerbeteiligung

Vorbereitende Untersuchung

Eine erfolgreiche städtebauliche Sanierung ist nur durch intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten und Interessierten möglich.

Bei einem Bürgerinformationsabend und einem Stadtteilspaziergang hat die Stadtverwaltung frühzeitig über das Projekt und seine Möglichkeiten informiert. Zahlreiche Interessierte nahmen die Gelegenheit wahr, ihre konkreten Fragen an die Stadtverwaltung zu richten und wichtige Themen direkt einzubringen.
 
Die Ergebnisse aus den verschiedenen Formen der Bürgerbeteiligung flossen in den Bericht über die vorbereitenden Untersuchungen ein und werden im weiteren Verfahren berücksichtigt.

Fußgängersteg

Zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen ist es wichtig, die Bewohnerschaft aktiv einzubinden. Im Rahmen einer Bürgerversammlung wurden interessierte Bürgerinnen und Bürger über den Abbruch und Neubau des Fußgängersteges am Bahnhof Heidenheim-Schnaitheim informiert.

Fischerweg – Platzgestaltung

Die Bürgerinnen und Bürger haben den Wunsch nach einem zentralen Platz im Gebiet geäußert. Um bedarfsgerecht planen zu können wurden zwei Treffen durchgeführt. Alle lokalen Akteure sowie Schlüsselpersonen waren eingeladen, ihre Anregungen, ihre Nutzungsbedürfnisse sowie ihre Ideen einzubringen. Anschließend wurden diese Ergebnisse aufgegriffen und durch einen Entwurfsplan konkretisiert.
Seit Anfang Mai 2019 laufen die Baumaßnahmen am Fischerweg. Voraussichtlich werden die Sanierung des Fahrbahnbelegs und die neue Ortsmitte (attraktive Veranstaltungsfläche) bis Ende dieses Jahres 2019 fertiggestellt.

Projekte

Fischerweg – Platzgestaltung

Zur Stärkung der Aufenthaltsqualität wird der Fischerweg zu einem multifunktional nutzbaren Ortsmittelpunkt umgestaltet. Dieser Platz wird im Bereich Hirscheckschule/Turn- und Festhalle entstehen. Hierzu fanden im Jahr 2017 zwei Planungsgespräche mit den lokalen Akteuren statt (vgl. Bürgerbeteiligung). Die Anregungen wurden von der Stadtverwaltung aufgenommen und in die Gestaltungsplanung eingearbeitet.

Durch die Umgestaltung wird der Fischerweg städtebaulich aufgewertet und dabei eine optische Abgrenzung zum Schulbereich geschaffen. Aus der Bürgerschaft kam die Idee, den Platz als zentralen Dorfplatz zu deklarieren, um Veranstaltungen, wie beispielsweise Dorf- und Kinderfeste, durchzuführen. Zudem wird die Parksituation im Bereich Bahnhof/Turn- und Festhalle im Rahmen der Sanierungsmaßnahme verbessert.
Die Umgestaltungsmaßnahmen laufen seit Anfang Mai 2019. Voraussichtlich werden der Fischerweg und die Platzgestaltung bis Ende dieses Jahres 2019 fertiggestellt.

Fischerweg
Fischerweg

Umgestaltung der Fabrikstraße

Die Fabrikstraße gilt als wichtige Erschließungsstraße des Sanierungsgebiets „Schnaitheim-Hagen“. Die Umgestaltung der Fabrikstraße erfolgte in zwei Bauabschnitten.

Der erste Abschnitt der Fabrikstraße im Sanierungsgebiet „Schnaitheim-Hagen“ wurde im Jahr 2017 neu gestaltet. Im Rahmen der Sanierungsmaßnahme wurden auch alle Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert.

Im Laufe des Jahres 2018 wurde der zweite Bauabschnitt der Fabrikstraße neu gestaltet.

Fabrikstraße 1. BA -  Nach der Umgestaltung
Fabrikstraße 1. BA -  Nach der Umgestaltung
Fabrikstraße 2. BA -  Nach der Umgestaltung
Fabrikstraße 2. BA -  Nach der Umgestaltung

Fußgängersteg

Am 23.03.2017 wurde der Abbruch des Fußgängersteges im Technik- und Umweltausschuss beschlossen. Grund für den geplanten Abbruch ist, dass sich das Bauwerk in so schlechtem Zustand befindet, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass einzelne Teile abfallen.

Seit Anfang Juli 2019 ist der Fußgängersteg aufgrund von starken Rostschäden gesperrt. Der Steg wird voraussichtlich noch dieses Jahr 2019 abgebrochen. Derzeit wird die Notwendigkeit der Barrierefreiheit des neuen Stegs geprüft.

Fußgängersteg
Fußgängersteg

Stadtteilbüro

Als zentrale Anlaufstelle bei Fragen und Vorschlägen zur Sanierung wurde in Schnaitheim das Stadtteilbüro eingerichtet. Nach vorheriger Terminabsprache können Sie hier direkten Kontakt mit den Mitarbeitern des Sanierungsteams aufnehmen. Diese beraten Sie zu Fragen der baulichen Aufwertung im Sanierungsgebiet „Schnaitheim-Hagen“, zu Beteiligungsmöglichkeiten im Stadtentwicklungsprozess sowie zu privaten Modernisierungsmaßnahmen.
Das Stadtteilbüro befindet sich in der Werkrealschule Hirscheckschule, Raum 1.13.
 
Die Sprechstunden finden nur nach Vereinbarung statt. Um telefonische Terminvereinbarung unter der Nummer 
07141 16-757288 (Frau Kilic-Barut) oder per E-Mail sibel.kilic-barut@wuestenrot.de wird gebeten.

Förderinformationen

Auch private Eigentümer haben die Möglichkeit, für umfassende Modernisierungsmaßnahmen an ihrem Gebäude Fördermittel zu erhalten. Welche Maßnahmen förderfähig sind und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, erfahren Sie durch den nachstehenden Link.

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept

Stadtentwicklungskonzept

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) der Stadt Heidenheim setzt sich aus mehreren miteinander verknüpften und aufeinander aufbauenden Konzepten, Zielkatalogen und Maßnahmenplänen zusammen. Im Hinblick auf die Stadterneuerung sind die wichtigsten Bausteine daraus zusammengetragen. Damit wird dokumentiert, dass die Stadtentwicklung in Heidenheim ebenso zielgerichtet wie konsequent betrieben wird und ein wesentliches Element dieser Stadtentwicklung die städtebauliche Erneuerung in den verschiedenen Sanierungsgebieten war und ist.

Die Attraktivität der (Innen-)Stadt, die „Stadt der kurzen Wege“, ein vielfältiges Wohnungsangebot, das weitgehende Vermeiden neuer Wohnbaulandausweisungen, Energieeinsparung, Aufwertung vorhandener Bausubstanz und Identifikation mit dem Quartier sind die Motive, mit den Instrumenten der städtebaulichen Erneuerung zu arbeiten. Das ISEK ist kein in sich abgeschlossenes Planwerk, sondern reagiert flexibel auf sich ändernde Anforderungen.

Am 14.05.2013 hat der Gemeinderat der Stadt Heidenheim das ISEK erstmals beschlossen, ebenso seine jährliche Fortschreibung. Die Fortschreibung von 2018 liegt nun vor.

Das Team

Ihre Anregungen und Hinweise nimmt Frau Kurz von der Stadtverwaltung Heidenheim gerne entgegen.

Petra Kurz
Geschäftsbereich Liegenschaften
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim
Tel.: 07321 3271514
Fax: 07321 3231514

Mit der Durchführung der Sanierungsmaßnahme hat der Gemeinderat die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH beauftragt. Hier können Sie sich gerne an Frau Kilic-Barut und an Frau Tvardovskaya wenden.

Sibel Kilic-Barut
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Hohenzollernstraße 12 - 14
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 16-757288

Anna Tvardovskaya
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Hohenzollernstraße 12 - 14
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 16-757321

Fotogalerie

Die Brenz
Eberhardstraße
Fabrikstraße
Fußgängerverbindung
Hirscheckschule
Schäferareal
Bürgerinformationsabend
Stadtteilspaziergang

Tag der Städtebauförderung 2016

Informationsveranstaltung im Sanierungsgebiet „Schnaitheim-Hagen“

Um das Interesse an der Mitwirkung an der Sanierung zu erhöhen und um den Eigentümern des Sanierungsgebietes Informationen über die Fördermöglichkeiten für private Maßnahmen zu geben, hat die Stadt Heidenheim am Mittwoch, 29. Juni 2016 zur Informationsveranstaltung für die Eigentümer des Sanierungsgebiets in der Turn- und Festhalle Schnaitheim eingeladen.

Während der Informationsveranstaltung wurden sowohl die Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchungen vorgestellt, als auch die Zuschussmöglichkeiten für private Maßnahmen erläutert. Die Stadtverwaltung, die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, die mit der Betreuung der Sanierungsmaßnahme beauftragt wurde, sowie die Berater des Runden Tisches Energie informierten die Eigentümer im Rahmen der Veranstaltung über die Sanierung und ihre Möglichkeiten und standen für Fragen zur Verfügung.

Eine Ausstellung für die Öffentlichkeit mit gelungenen Beispielen aus aktuellen und früheren Maßnahmen in Heidenheim sowie über allgemeine Informationen zur Städtebauförderung hatte zum Ziel, die Eigentümer des Sanierungsgebietes zur Mitwirkung an der Sanierungsmaßnahme zu motivieren. Im Anschluss an die Veranstaltung wurde die Ausstellung im Rathaus gezeigt.

Eindrücke der Informationsveranstaltung im Rahmen des „Tages der Städtebauförderung 2016“

Download / Links

Kontakt

Frau
Petra Kurz
Liegenschaften
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim an der Brenz
Tel.: 07321 3271514
Fax: 07321 3231514