Hohe Würdigung für Helden des Alltags

Hoher Besuch im Congress Centrum: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel kam nach Heidenheim, um das Ehrenamt zu würdigen.

Foto: Oliver Vogel

Mehr als 1000 Ehrenamtliche waren zu der gemeinsamen Veranstaltung von Stadt und Landkreis Heidenheim gekommen, bei welcher vier Vertreter des Ehrenamts ihre Arbeit vorstellten und mit der Kanzlerin, Landrat Thomas Reinhardt und Oberbürgermeister Bernhard Ilg ins Gespräch kamen. Die richtigen Argumente für die Reise der Bundeskanzlerin nach Heidenheim hatte der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter gefunden. Diese Argumente für das besondere ehrenamtliche Engagement wie auch den strukturierten Aufbau von Netzwerken im Kreis Heidenheim, seien offenbar überzeugend gewesen, so der Oberbürgermeister bei der Begrüßung der Gäste.

Ilg zufolge gibt es Vereine und die Förderung des Bürgerengagements zwar überall in Baden-Württemberg, verwies aber gleichzeitig auf einen entscheidenden Unterschied: „Was wir in Heidenheim offensichtlich besser hinbekommen und auch früher angepackt haben als andere, ist der organisierte Aufbau von Strukturen und die Entfaltung von Partnerschaften und Netzwerken.“ Er belegte diese Aussage mit dem Hinweis auf das „Integrationszentrum Heidenheim“, in dem die Flüchtlingsbetreuung von allen zuständigen Stellen koordiniert stattfindet. Dieses Modell sei beispielgebend für ganz Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich beeindruckt von der großen Zahl an Ehrenamtlichen, die ins Congress Centrum gekommen waren – und das, obwohl sie wisse, dass das Ehrenamt in Baden-Württemberg tief verankert sei. Das Ehrenamt sei ein Gewinn für die Gesellschaft.

Welche Bedeutung das Ehrenamt hat, wurde an diesem Nachmittag von allen Rednern vielfach betont. Was das Ehrenamt in der Praxis leistet und wo bisweilen der Schuh bei den Ehrenamtlichen drückt, schilderten Uli Steeger (Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Heidenheim), Dorothee Raspel (Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement und Demografie „Ich für uns“ der Stadt Heidenheim), Dr. Peter Wengefeld (Freundeskreis Asyl im Landkreis Heidenheim) und Dr. Volker Wiedenmann (Vorsitzender Heidenheimer Sportbund 1846 e.V.).

In der Podiumsdiskussion zeigte die Bundeskanzlerin besonders an den Hürden, denen sich das Ehrenamt gegenübersieht, großes Interesse. Gleichzeitig machte sie aber auch deutlich, dass jede Form von Rechtssicherheit, beispielsweise bei der Unfallversicherung oder beim Kinder- und Jugendschutz, auch Regelungen mit sich bringe. Das richtige Maß zu finden sei hierbei schwierig. Auch auf den Wunsch nach mehr praktischer Wertschätzung für das Ehrenamt ging sie gezielt ein – für besonders wichtig hält sie regionale Anerkennungen, beispielsweise ermäßigte Kulturangebote, wie sie in vielen Kommunen bereits umgesetzt werden.

Das Video zum Ehrenamtstag in voller Länge (ca. 1,5 Std.)

Bildergalerie zum Ehrenamtstag in Heidenheim mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Fotos: Oliver Vogel

Oberbürgermeister Bernhard Ilg (rechts), Landrat Thomas Reinhardt (2.v.r.) und MdB Roderich Kieswetter (links) begrüßen die Bundeskanzlerin vor dem Heidenheimer Congress Centrum
Die Bundeskanzlerin war auf Einladung von MdB Roderich Kiesewetter (links) nach Heidenheim gekommen.
Nach den ersten offiziellen Fotos unterzeichnete Bundeskanzlerin die Goldenen Bücher der Stadt Heidenheim und des Landkreises Heidenheim.
Vor rund 1000 geladenen Gästen - hauptsächlich aus dem Ehrenamt - sprach Angela Merkel über die hohe Bedeutung des Ehrenamts für die deutsche Gesellschaft.
Dr. Hendrik Rupp (v.r.n.l.) moderierte die Podiumsdiskussion mit Dorothee Raspel (Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement Ich für uns), Oberbürgermeister Bernhard Ilg, Dr. Volker Wiedenmann (Vorsitzender Heidenheimer Sportbund 1846 e.V.), Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Uli Steeger (Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Heidenheim), Lamdrat Thomas Reinhardt und Dr. Peter Wengefeld (Freundeskreis Asyl Landkreis Heidenheim). 
Landrat Thomas Reinhardt überreichte der Bundeskanzlerin abschließend einen Präsentkorb.
(12. Mai 2017)

Zugeordnete Kategorien

RSS Feed

Die aktuellen Stadtnachrichten können Sie auch als RSS Feed abonnieren.

Presseservice

Nutzen Sie unseren Presseservice, um hochauflösendes Bildmaterial zu erhalten.