Fechtzentrum Heidenheim

Fechten für Profis

Mit dem Fechtsport hat sich Heidenheim international einen Namen gemacht. Beim "Heidenheimer Pokal", dem bedeutendsten Degentunier der Welt, sowie beim Coupe d'Europe trifft hier die Fechtelite aufeinander. Olympiasieger Arndt Schmitt, der den Pokal mehrfach geholt hat, und Ralf Bißdorf, der bei Olympia 2000 in Sydney Silber gewann, stammen aus der Fechthochburg.

Im Fechtzentrum Heidenheim befinden sich ein Bundesstützpunkt und ein Landesleistungszentrum.
Den Anfang der Heidenheimer Fechterfolge machte Paul Gnaier, der zwischen 1960 und 1968 dreimal an Olympischen Spielen teilnahm. Danach ging es Schlag auf Schlag. Zahlreiche Medaillen bei Olympia, bei Welt- und Europameisterschaften und über 100 Titel bei deutschen Meisterschaften wurden seither gewonnen und zeugen von der Topqualität der Heidenheimer Fechtausbildung.

Fechten für Amateure

Für Nichtfechter ist ein Incentive-Training im Fechtzentrum Heidenheim ein unvergessliches Erlebnis. Dieses Angebot wird in erster Linie von Unternehmen wahrgenommen, die das Fechten als Möglichkeit zur Personalentwicklng nutzen. Angreifen und Parieren werden als Strategien geübt, die auch im Geschäftsleben eine wichtige Rolle spielen. Das Training fördert den Teamgeist und lässt die Faszination des Fechtsports hautnah erleben. Selbstverständlich können auch Privatpersonen dieses Angebot nutzen.

Darüber hinaus kommt der Arbeit mit Kindern eine große Rolle zu. Schnupperkurse werden vor allem während der Ferienzeit asngeboten. Dann können Kinder zwischen sechs und zehn Jahren das Fechten selbst ausprobieren. Nicht selten wurden in der Vergangenheit dabei echte Talente entdeckt und weiter gefördert. Denn das Fechtzentrum Heidenheim bildet seinen Nachwuchs selbst aus.

Kontakt

Fechtzentrum Heidenheim
Virchowstraße 28
89518 Heidenheim
Tel.: (0 73 21) 9 44 10
Fax: (0 73 21) 2 07 70