Das Sanierungsgebiet "Oststadt"

Netzwerkabend für gemeinsame Projekte in der Oststadt

Seit 2004 beteiligt sich die Stadt Heidenheim am Programm „Soziale Stadt". In den Programmgebieten „Voithsiedlung" und „Wilhel mstraße/Kastorstraße" wurden in den letzten Jahren zahlreiche bauliche Vorhaben, aber auch Projekte im sozialen Bereich initiiert und erfolgreich umgesetzt.

Nun besteht auch für die Bewohner der "Oststadt" die Möglichkeit, sich persönlich durch Aktions- und Projektaktivitäten sowie durch Mitarbeit in den Arbeitskreisen einzubringen und somit ihren Lebensraum nachhaltig aufzuwerten.
Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Gestaltung ihres Lebens- und Wohnumfeldes ist ein besonders wichtiger Grundsatz.

Daher bitten wir Sie um Ihre aktive Mitwirkung und laden Sie herzlich zum Netzwerkabend am 05.04.2017 um 18 Uhr in die Sporthalle der Ostschule ein. Dort stellen wir verschiedene Projektansätze vor, die wir gemeinsam mit Ihnen weiterentwickeln wollen.

Sie haben Spaß daran, andere Aktive aus Ihrem Stadtteil kennenzulernen und im Team mit ihnen zusammen zu arbeiten? Kommen Sie zum Netzwerkabend und lassen Sie uns gemeinsam die spannenden Projekte für die Oststadt planen!

Durch Gemeinderatsbeschluss vom 30.06.2016 wurde das Gebiet „Soziale Stadt Oststadt“ förmlich als Sanierungsgebiet festgelegt. Die Laufzeit endet voraussichtlich im April 2024. Das Sanierungsgebiet befindet sich östlich der Heidenheimer Innenstadt und wird von dieser durch den Flusslauf der Brenz, die Bahnlinie und die Bundesstraße 19 abgetrennt. Zudem ist die Oststadt zwischen dem Schmittenberg im Norden und dem Siechenberg im Süden eingebettet. Aufgrund dieser besonderen Lage erscheint die Oststadt vom übrigen Stadtgebiet losgelöst. Sie liegt jedoch noch so nah zur Innenstadt, dass es sich nach dem Leitbild der „Stadt der kurzen Wege“ lohnt, in die Verbesserung von Wohn- und Aufenthaltsqualität zu investieren.

Der Gebäudebestand des rund 61,8 ha umfassenden Sanierungsgebiets stammt überwiegend aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Bebauung reicht von freistehenden Einfamilienhäusern bis zu mehrgeschossiger Wohnblockbebauung.

Vielschichtig ist auch die Bevölkerungsstruktur der Oststadt: Familien mit Kindern sind hier ebenso zu Hause wie Senioren und Alleinstehende; der Anteil an Bewohnern mit Migrationshintergrund ist im Vergleich zur Gesamtstadt überdurchschnittlich hoch.

Durch die Sanierungsmaßnahme sollen vor allem das Wohn-und Arbeitsumfeld in der Oststadt verbessert und neue Wohnbaulandausweisungen vermieden werden. Den Schwerpunkt bilden die Modernisierung und energetische Sanierung des Gebäudebestandes sowie die Aufwertung des öffentlichen Straßenraums und die Umgestaltung öffentlicher Plätze. Wo Bausubstanz nicht mehr sinnvoll erhalten werden kann, sollen Abbruch und städtebaulich angepasste Neubebauung möglich gemacht werden. Zwei gewerbliche Bereiche sollen neu geordnet werden, attraktivere bzw. neue Spiel- und Freizeitflächen sollen geschaffen werden

Das Sanierungsprogramm

Mit dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ unterstützen Bund und Länder die Kommunen dabei, die Wohn- und Lebensqualität in städtebaulich benachteiligten Quartieren zu verbessern. Durch Investitionen in das Wohnumfeld und die Infrastruktur sowie durch soziale Begleitmaßnahmen sollen die ausgewählten Stadtteile kinder-, familien- und altengerecht gestaltet, Bildungschancen und die Wirtschaftskraft im Quartiert verbessert, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund erleichtert und der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden.

Von besonderer Bedeutung ist dabei die frühzeitige Einbeziehung aller relevanten Partner sowie der Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers in die Planung und Umsetzung der Maßnahmen.


Bürgerbeteiligung

Eine erfolgreiche städtebauliche Sanierung ist nur durch intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten und Interessierten möglich. Deshalb sind die Bewohnerinnen und Bewohner des Sanierungsgebiets, Vereine, Kirchen, soziale und kulturelle Einrichtungen, Geschäfte, Betriebe und die im Stadtteil Beschäftigten aufgerufen, ihre Erfahrungen, ihre Ideen und ihr Engagement einzubringen.

Beim einem Bürgerinformationsabend und 2 Stadtteilspaziergängen hat die Stadtverwaltung frühzeitig über das Projekt und seine Möglichkeiten informiert. Zahlreiche Interessierte nahmen die Gelegenheit wahr, ihre konkreten Fragen an die Stadtverwaltung zu richten und wichtige Themen direkt einzubringen.

Eigentümer, Mieter und Pächter innerhalb des Untersuchungsgebiets wurden darüber hinaus in einem Fragebogen gebeten, ihre konkreten Vorstellungen und Anregungen für die Weiter­entwicklung des Gebietes mitzuteilen.
 
Die Ergebnisse aus den verschiedenen Formen der Bürgerbeteiligung flossen in den Bericht über die vorbereitenden Untersuchungen ein und werden im weiteren Verfahren berücksichtigt.


Stadtteilbüro

Als zentrale Anlaufstelle bei Fragen und Vorschlägen zur Sanierung wurde in der Oststadt das Stadtteilbüro eingerichtet. Nach vorheriger Terminabsprache können Sie hier direkten Kontakt mit den Mitarbeitern des Sanierungsteams aufnehmen. Diese beraten Sie zu Fragen der baulichen und sozialen Aufwertung der Oststadt, zu Beteiligungsmöglichkeiten im Stadtentwicklungs­prozess sowie zu privaten Modernisierungsmaßnahmen.

Das Stadtteilbüro befindet sich in der Robert-Koch-Straße 28 (in den Räumlichkeiten des Kinderschutzbundes Heidenheim e. V.).

Die Termine, wann das Stadtteilbüro besetzt ist, finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Um telefonische Terminvereinbarung unter der Nummer 07141 149 – 321 (Frau Tvardovskaya) wird gebeten.


Förderinformationen

Auch private Eigentümer haben die Möglichkeit, für umfassende Modernisierungsmaßnahmen an ihrem Gebäude Fördermittel zu erhalten. Welche Maßnahmen förderfähig sind und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, erfahren Sie durch den nachstehenden Link.


Gebietsbezogenes integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept

Am 14.05.2013 wurde das städtebauliche Entwicklungskonzept der Stadt Heidenheim vom Gemeinderat beschlossen. Es wird jährlich fortgeschrieben und jeweils wieder vom Gemeinderat beschlossen, zuletzt am 20.10.2016.


Das Team

Ihre Anregungen und Hinweise nimmt Frau Kurz von der Stadtverwaltung Heidenheim gerne entgegen.

Petra Kurz
Geschäftsbereich Liegenschaften
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim
Tel.: 07321 3271514
Fax: 07321 3231514

Mit der Durchführung der Sanierungsmaßnahme hat der Gemeinderat die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH beauftragt. Hier können Sie sich gerne an Frau Tvardovskaya und an Frau Hufnagl wenden.

Anna Tvardovskaya
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Hohenzollernstraße 12 - 14
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 149321
Fax: 07141 149160

Sophie Hufnagl
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Hohenzollernstraße 12 - 14
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 149323
Fax: 07141 149160


Fotogalerie

Ostplatz
Schmittenbergstraße
Kleidercontainer an der Seestraße
Seestraße
Hans-Sachs-Straße
Meeboldstraße
Fabrikweg
Bürgerinformationsabend
Stadtteilspaziergang

Download / Links

Videos

Video zum 1. Stadtteilspaziergang "Oststadt" im Februar 2016

Video zum 2. Stadtteilspaziergang "Oststadt" im März 2016


Kontakt

Frau
Petra Kurz
Liegenschaften
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim an der Brenz
Tel.: 07321 3271514
Fax: 07321 3231514