Kurt-Bittel-Preis der Stadt Heidenheim für Süddeutsche Altertumskunde

Am 30. Januar 1991 starb der Ehrenbürger der Stadt Heidenheim und weltbekannte Archäologe Professor Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Kurt Bittel im 84. Lebensjahr.

Anlässlich seines 80. Geburtstages am 5. Juli 1987 hatte der Gemeinderat der Stadt Heidenheim am 1. Oktober 1987 als äußeres Zeichen der Ehrung einstimmig die Stiftung eines Kurt-Bittel-Preises für Süddeutsche Altertumskunde beschlossen.

Der Preis wird am 17. November 2017  zum fünfzehnten Mal verliehen. Preisträgerin ist Frau Dr. Sibylle Wolf, Tübingen, die für ihre Dissertation "Schmuckstücke - Die Elfenbeinbearbeitung im Schwäbischen Aurignacien" ausgezeichnet wird.

Der Preisverleihung geht am Nachmittag das 18. Heidenheimer Archäologie-Colloquium voraus.
Beide Veranstaltung sind öffentlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldungen bis spätestens 3. November 2017 unbedingt erforderlich.

Anmeldung zum 18. Archäolgie-Colloquium und zur 15. Verleihung des Kurt-Bittel-Preises der Stadt Heidenheim


Programm Kurt-Bittel-Preis

Sonate für Klavier und Violine, KV 305 1. Satz, Allegro di molto - W. A. Mozart (1756 – 1791)  

Begrüßung
Oberbürgermeister Bernhard Ilg

Laudatio
Prof. Nicholas Conard, PhD
Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Preisübergabe und Dank der Preisträgerin

Festvortrag
Priv.-Doz. Dr. habil. Andreas Pastoors
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

„Tracking in Caves - Der Kontext eiszeitlicher Höhlenkunst
im Licht indigenen Wissens“

Sonate für Klavier und Violine, Op. 12, Nr. 2, 3. Satz, Allegro piacevole - L. v. Beethoven (1770 – 1827)

Sonate für Klavier und Violine, KV 305, 2. Satz, Andante grazioso, Variation 4 - 6 - W. A. Mozart - (1756 – 1791) 


Musikalische Umrahmung durch das Nasaja Duo Michaela Janke - Violine, Musikschule Heidenheim & Kyoko Kanazawa - Klavier, Musikschule Herbrechtingen

Im Anschluss an die Preisverleihung findet ein Stehempfang im Foyer des Rathauses statt.

Die Rathaustiefgarage schließt um 23:30 Uhr.
Anfahrtsbeschreibung unter www.heidenheim.de/Kontakt


Programm Archäologie-Colloquium

Begrüßung
Bürgermeister Rainer Domberg

Grußwort
Dr. Martin Burkhardt
1. Vorsitzender des Heimat- und Altertumsvereins

Einführung in das Thema
Dr. Benjamin Höke
Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

Vorträge

Carola Berszin M.A.
Anthropologische Dienstleistungen, Konstanz
„Das frühmittelalterliche Gräberfeld Lauchheim „Wasserfurche“ – Zum aktuellen Stand der anthropologischen Auswertung“

Prof. Dr. Gisela Grupe
Ludwig-Maximilians-Universität München
„Isotopenanalysen an Skelettfunden - Ein Schlüssel zu  Ernährung, Wirtschaft und Migration“

Priv.-Doz. Dr. Frank Siegmund
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
„Körperhöhe als Anzeiger guter Lebensbedingungen
im frühen Mittelalter“

Pause (ca. 16:45 Uhr bis 17:00 Uhr)

Prof. Dr. Johannes Krause,
Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Jena
„Die genetische Geschichte der Pest - Von der Steinzeit
bis ins Mittelalter“

Prof. Dr. Joachim Wahl
Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
„Mord und Totschlag – Spuren von Gewalteinwirkung
an frühmittelalterlichen Skelettresten“

Gemeinsame Abschlussdiskussion
Moderation: Dr. Benjamin Höke und Prof. Dr. Joachim Wahl
Landesamt für Denkmalpflege   im Regierungspräsidium Stuttgart

Imbiss im Foyer des Rathauses (ca. 18:30 Uhr)


Kontakt

Historische Museen & Archiv
Historische Museen & Archiv
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim an der Brenz
Tel.: 07321 327-4710